DEHNUNGSSTREIFEN 

 


Dehnungsstreifen einfach weg tätowieren! 

 

 Camouflage

Wenn Sie unter Dehnungsstreifen oder Schwangerschaftsstreifen leiden und die gewöhnlichen Produkte nicht das gewünschte Ergebnis bringen,  dann könnte die Tätowierung im Hautton die Lösung für Sie sein!

 

Das Weg-Tötowieren der Dehnungsstreifen, auch als Camouflage-Pigmentierung bekannt, wurde von Rodolpho Torres, einem brasilianischen Tätowierer, entwickelt und die Welt damit revolutioniert!  Das Hautbild wirkt gleichmässiger und verhilft damit zu einem bessseren Körpergefühl!

 

Die Anzahl der Behandlungen ist sehr individuell. In der Regel braucht man 3-4 Behandlungen im Abstand von 30-60 Tagen.

Die Camouflage-Pigmentierung erfolgt im exakten Hautton der Person und wird genau auf die weissen Linien der Dehnungsstreifen gesetzt.

Das Endergebnis ist in 45- 60 Tagen sichtbar und hält ca. 5-10 Jahre.

 

 

 

 

          Camouflage plus Kollagen 

 

Für ein noch besseres und effektiveres Ergebnis wird eine spezielle Nano-Camouflage-Behandlung empfohlen:

Im ersten Schritt wird eine Mikropunktion eingesetzt, um die natürliche Fähigkeit der Haut, sich selbst zu heilen und ein neues Kollagen zu bilden und somit sich selbst aufzupolstern, aktiviert. Für optimale Ergebnisse sind meist 2-3 Behandlungen im Abstand von 1,5-2 Monaten nötig. 

Diese Behandlung ist auch als die Multi-Trepannic Collagen Actuation (MCA) bekannt und wird seit Jahren erfolgreich angewendet.

 

Im zweiten Schritt werden die individuell angepasste Farbpigmente direkt auf die Dehnungsstreifen pigmentiert und damit tatsächlich optisch entfernt.

Die Anzahl der Camouflage-Behandlungen ist sehr individuell. In der Regel braucht man 3-4 Behandlungen im Abstand von 30-60 Tagen.

 

Das Ergebnis ist ein gleichmässige Hautbild. 

Das Endergebnis ist in 45-60 Tagen sichtbar und hält ca. 5-10 Jahre.

 

 

 

VORTEILE

  • schmerzfrei
  • 100% effektive
  • besseres Körpergefühl
  • gleichmässiges Hautbild
  • beim Sonnen wird die Haut gleichmässig gebräunt

  

MEDIEN 

 

Fr. Dr. Rehbein:

hier klicken:

https://youtu.be/HwcCv8JJNuk